Supervision

Seit 2006 ziehen die Burschen von Supervision nun durch die Lande, verbreiten
gute Laune und viel, viel Freude bei ihren Zuhörern. Gleich zu Beginn
konnten die Burschen zwei, für den Erfolg der Band sehr wesentliche,
Contesterfolge verbuchen. Zum Einen belegten sie den ersten Platz bei einem
lokalen Bandcontest in der Discothek Whiskymühle in Mettmach (12
teilnehmende Bands) und noch im selben Jahr gewannen sie den Bandcontest
„Chance 06“, veranstaltet von der „Kulturinitative Lambrechten“
(ebenfalls 12 Teilnehmende Bands). Somit war schnell klar, dass bei den
Burschen großes Potential vorhanden ist. Durch die große Unterstützung aus
Lambrechten war der Name der noch sehr jungen Band bald in aller Munde. Im
Herbst 2006 wurden die ersten Demoaufnahmen zusammen mit Peter Graf (Chico
Records) gemacht, der Song „Holiday in Ska Town“ zählt mittlerweile
schon zu den Klassikern unter denSupervision-Songs und wird immer wieder
gerne gespielt und gehört. Insgesamt haben Supervision in diesem Jahr 21
Konzerte gespielt, ein ganz besonderes Konzert war der Supportgig für die
nicaraguanischen Ska-Helden „PERROZOMPOPO“ im alten Schl8hof in Wels,
auch das Konzert am „Summerbreak“- Festival im Posthof in Linz war ein
Meilenstein in der Bandgeschichte.


2007 spielten die Supervisionärs insgesamt 26 Konzerte, darunter Shows bei
namhaften Festivals wie dem „Live on Stage“-Festival in Pramet, dem
„Rockslide“-Festival in Kopfing und dem „Soulvillage“-Festival in
Lambrechten.
Auch 2007 stand wieder ein Contest(erfolg) auf dem Plan der Jungs. Beim
österreichweiten „Local Heroes“-Bandcontesterreichten sie das Ostfinale
in der Arena in Wien und spielten sich somit unter die besten 30 Bands (von
300). Ein weiteres Highlight dieses Jahres war das Erreichen des Finales des
oberösterreichweiten UHS-Bandcontests, welches im ausverkauften Posthof in
Linz stattfand. Die Jungs spielten dort ihr bislang größtes Konzert vor ca.
1000 begeisterten Zuhörern. Im August supporteten die Supervisionärs die
Band „Russkaja“ im „Spielraum“ in Gaspoltshofen. Im Dezember stand
dann das erste Konzert im benachbarten Bundesland Salzburg auf dem Plan.
„Rock in der Zentrale“ hieß die Veranstaltung, bei der die Jungs zum
ersten Mal in Bad Gastein konzertierten und, wie der Zufall es will, dort auf
eine begeisterte Hörerschaft stießen…


Das Jahr 2008 sollte für die Band ein Jahr der Hochs und Tiefs werden. Vor
allem Besetzungsprobleme machten es den Jungs sehr schwer, sich auf das
Wesentliche zu konzentrieren. Nach den anfänglichen Konzerterfolgen beim
„Wurmfestival“ inNeumarkt/Kallham, einer Headliner-Show im „Alten
Schl8chthof“ in Wels und der Fertigstellung der ersten EP („Future,
Oida!“), beschlossen Trompeter Stefan „Schwarzi“ Schwarzenberger und
Posaunist Florian „Twinky“ Kinz, die Band zu verlassen. Von nun an
sollten Alex Wimmer an der Posaune und Tobi Lahner an der Trompete
mitspielen.
Auch anderwertig wurde die Besetzung umgestellt, Ludwig Leitner spielte von
nun an Bass bei Supervision. Trotz der widrigen Umstände konzertierten die
Jungs 37 Mal in Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, sowie im
benachbarten Bayern… Ein Highlight war die Teilnahme an einem regionalen
Bandcontest in Tittmoning/ Bayern, bei dem die Supervisionärs völlig
überraschend den ersten Platz belegten. Ein guter Start für die völlig
umbesetzte Band war gelungen. Noch im Winter wurde eine weitere EP („Simple
Things“) aufgenommen, hierauf war und ist die musikalische
Experimentierfreude der Saiga Hanser Jungs deutlich hörbar.


„Oft weiß man nicht wozu etwas gut ist und doch tut man es einfach, weil
man fühlt dass es Sinn macht.“
…So spielten die Supervisionärs ihr erstes Konzert im Jahr 2009 im
ausverkauften „Republic“ in Salzburg als Vorband von„LaBrassBanda“.
Dies war das erste Zusammentreffen der Supervisionärs mit Stefan Dettl und
seiner Mannschaft. Dabei waren sie für dieses Konzert gar nicht vorgesehen:
Dem Veranstalter sagte der Support kurzfristig ab und so kamen die
Supervisionärs zum Zug… Nach einem gelungenen Start wurde im Frühjahr
2009 die neue EP „Simple Things“ veröffentlicht. Bei der Release-Party
im „Club2“ in Braunau mussten die Leute wieder nach Hause geschickt
werden, weil der Club zum Bersten voll war. Supervision halten damit den
Besucherrekord im Club2! Weiters spielten die Supervisionärs in diesem Jahr
als Headliner am „Habedehre“-Festival in Ostermiething und auf der
„Viva“-Stage am Donauinselfest in Wien. Auch eine Support-Show für
„Attwenger“ im Proli/Passau stand am Tourplan. Ein großer Erfolg war der
Sieg beim „Phönix-Bandcontest“ in Waidhofen an der Ybbs. Eine Fachjury
wählte Supervision dort zur „Newcomer-Band des Jahres“. 2009 spielten
die Supervisionärs 31 Konzerte.


In diesem Jahr fanden die Supervisionärs zu ihrer aktuellen Besetzung: Auf
Ludwig Leitner folgte Christian Gruber als Bassist, Matthias Fasching kam
für Florian Ortbauer an der Trompete.
DANKE an alle Musiker (Florian Ortbauer/Trompete, Bass, Bernhard
Hauer/Trompete, Tobias Perschl/Trompete, MatthiasKritzinger/Trompete, Stefan
Wohlmut/Keyboard, MartinKastinger/Drums, Fabian Jungreithmayer/Bass), die uns
immer wieder ausgeholfen haben!!!
2010 war ein Jahr der Veränderungen und des Kennenlernens. Ende des Jahres
wurde mit den Aufnahmen zur EP „Right Now“ begonnen. Produziert wurde
diese – wie auch die Vorherigen – in den „Hofstudios“ in Regau. In
diesem Jahr spielten die Supervisionärs 27 Konzerte, besondere Highlights
waren ein Gig im „Weekender Club“ in Innsbruck und das bereits zweite
Konzert in Folge beim „Rock am Inn“-Festival in Braunau, sowie ein
Konzert anlässlich des 5-jährigenBandbestehens im „Club2“ in Braunau.


2011 war das konzertreichste und bislang intensivste Jahr in der
Bandgeschichte der Supervisionärs. Im Mai und im Oktober tourten diese im
Vorprogramm von Stefan Dettl (Frontmann von„LaBrassBanda“) mit der
„Rockstar-Tour“ durch Bayern. Darüber hinaus spielten die Jungs
zahlreiche Konzerte im Vorprogramm von „LaBrassBanda“. Auch das erste
Konzert am„Chiemsee Reggae Summer“ stand in diesem Jahr auf dem Tourplan.
Neben den 46 Konzerten veröffentlichten die Supervisionärs 2011 gleich zwei
Tonträger: Im Frühjahr präsentierten sie ihre EP „Right Now“ und im
Oktober folgte das Debut-Album „Uga Tschaka!!!“. Das intensive Touren und
die harte Arbeit im Tonstudio ließen aus dem chaotischen Haufen eine Einheit
werden, sowohl musikalisch als auch menschlich. Die Erlebnisse in diesem Jahr
lassen sich kaum in Worte fassen. Danke Stefan! Danke LaBrassBanda! Danke
Chiemsee Reggae Team! Danke Matze/Hofstudios.
 

Unverbindliche Konzertanfrage für Supervision schicken: